Archiv für September 2016

4. FfgH Hallenmaster vom 06.-08.01.2017 in Wien

Große Ereignisse stehen bevor, vom 05. – 09.10.2016 in Berlin die Football Pride Week und wir freuen uns bekanntgeben zu können das wir vom 06. – 08.01.2017 mit dem 4. FfgH Hallenmaster in Wien bei der Initiative Fußballfans gegen Homophobie Österreich zu Gast sein können.

 photo Flyer_Turnier_Anmeldung_161101-001_zpsbglykf2m.jpg

 photo Flyer_Turnier_Anmeldung_161101-002_zpsanupek5y.jpg

Press release Football Pride Week

 photo 170871-3x2-article620_zpsnqypbj5h.jpg

Football Pride Week in Berlin

+++ From 05–09 October 2016, football fans will host an international conference on homophobia in football +++

Berlin, 29 September 2016

The much-discussed Coming Out of an active professional footballer is still pending. Fans are often seen as the main problem in this process. But they exist, these other football fans that stand up against homophobia and engage for an open football culture.

Against this background, Football Fans Against Homophobia (FFAH), Queer Football Fanclubs (QFF) and Football Supporters Europe (FSE) together with the Federation of Gays and Lesbians in Berlin-Brandenburg (LSVD) are inviting for the first time to the „Football Pride Week“, a multi-day international football conference on homophobia in football, taking place from 05 – 09. October 2016 in Berlin. FFAH will also celebrate its 5th anniversary with the event.

The different workshops are set to develop strategies and options for action against homophobia in the football environment. Apart from broad, international exchange among supporters representatives from fan groups from more than 20 countries who registered for the event, the organisers are also looking for an exchange with clubs and football associations. This is why all clubs from the 1st Bundesliga to the 4th Division as well as all regional football associations in Germany have been explicitly invited to join the event, too.

Key themes of the Football Pride Week are ways how football fans can further engage against homophobia in football, amongst others, and which possibilities of support clubs and football associations have with regards to the work of fans against discrimination in Germany. In the international part on 7 and 8 October, fans from different continents and representatives of UEFA will discuss the upcoming World Cups in Russia 2018 and Qatar in 2022.

The Football Pride Week will be opened at the National Headquarters of ver.di by Björn Fecker – board member of the German Football Association DFB and Stefan Kiefer – Chairman of the Bundesliga Foundation. Further parts of the programme include a reception at the City Hall in Schöneberg and a Farewell Party at SchwuZ, where Jurassica Parka awaits participants to its legendary party POPKICKER.

People interested in the participating in the Football Pride Week can register until 03. October 2016 via the online form on the event website www.footballprideweek.net

On 10 October 2016, just after the end of the Pride Week, at the international match Germany v Northern Ireland, the initiative Football Fans Against Homophobia will receive the award for the 2nd place in the Julius Hirsch Award of the German Football Association DFB.

The Football Pride Week is supported by ver.di, the Coordinating Centre of Fan Projects at the German Sports Youth (KOS), the PFiFF-Funding Programme of the German Football League, the „Queering Football“-Project of the Erasmus+-Programme of the EU as well as from the Federal Centre for Equality – Against Discrimination – Berlin.

 photo Ausricherlogos_zpsr1ow1mut.jpg

Pressemitteiung Football Pride Week

 photo 170871-3x2-article620_zpsnqypbj5h.jpg

Football Pride Week in Berlin

+++ Vom 05.-09. Oktober 2016 richten Fußballfans eine mehrtägige internationale Fußballkonferenz zum Thema Homophobie im Fußball aus +++

Berlin, den 29.09.2016

Noch immer steht das viel diskutierte Coming-out eines aktiven Profis im Fußball aus. Oft werden Fans als das zentrale Problem gesehen. Doch es gibt sie, die anderen Fußballfans, die sich gegen Homophobie stark machen und für eine offenere Fußballkultur einsetzen.

Aus diesem Anlass laden Fußballfans gegen Homophobie (FfgH) gemeinsam mit Queer Football Fanclubs (QFF), Football Supporters Europe (FSE) und dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) vom 05.–09. Oktober 2016 erstmalig zur „Football Pride Week“, einer mehrtägigen internationalen Fußballkonferenz zum Thema Homophobie im Fußball, nach Berlin ein. FfgH feiert mit der Veranstaltung zudem sein 5-jähriges Bestehen.
In den verschiedenen Workshops sollen Strategien und Handlungsoptionen gegen Homophobie für den Fußball erarbeitet werden. Neben einem breiten, internationalen Austausch auf Fan-Ebene, zu dem sich Fangruppen aus über 20 Nationen angemeldet haben, wünschen sich die Organisatoren einen Austausch mit Vereinen und Verbänden. Hierzu wurden alle Vereine von der 1. Bundesliga bis zur Regionalliga sowie alle Regional- und Landesverbände eingeladen.

Die Themen der Football Pride Week sind unter anderem, wie sich Fußballfans weiter gegen Homophobie im Fußball engagieren können und welche Unterstützungsmöglichkeiten Vereine und Verbände bei der Anti-Diskriminierungsarbeit von Fans in Deutschland haben. Beim internationalen Teil am 07. und 08. Oktober werden gemeinsam mit Fans aus mehreren Kontinenten und Vertretern der UEFA die kommenden Weltmeisterschaften in Russland 2018 und Katar 2022 diskutiert.

Eröffnet wird die Football Pride Week in der ver.di-Bundesgeschäftsstelle durch Björn Fecker – DFB Vorstandsmitglied und Stefan Kiefer – Vorstandsvorsitzender der Bundesliga-Stiftung. Zum weiteren Programm gehören ein Empfang im Rathaus Schöneberg und eine Abschlussparty im SchwuZ, wenn Jurassica Parka zu ihrer legendären Partyreihe POPKICKER einlädt.

Bis zum 03.10.2016 haben Interessierte noch die Möglichkeit, sich für die Football Pride Week über das Formular auf der Internetseite www.footballprideweek.net anzumelden.

Im Anschluss der Pride Week wird am 10.10.2016, im Rahmen des Länderspieles Deutschland gegen Nordirland, die Initiative Fußballfans gegen Homophobie mit dem Julius Hirsch Preis vom DFB mit dem 2. Platz ausgezeichnet.

Unterstützt wird die Football Pride Week von ver.di, der Koordinationsstelle Fanprojekte bei der dsj (KOS), vom PFiFF-Programm der Deutschen Fußball Liga, „Queering Football“-Projekt des Erasmus+-Programms der EU sowie der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen – Landesantidiskriminierungsstelle (LADS) im Rahmen der Initiative „Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt“.

 photo Ausricherlogos_zpsr1ow1mut.jpg