Archiv für Juli 2014

Halil İbrahim Dinçdağ in Berlin und Leipzig auf Tour

 photo HalilVeranstaltung_zpsa5a5cabd.jpg

Der Fall Halil İbrahim Dinçdağ sorgte zu Beginn des Jahres 2009 in der Türkei und über die Grenzen hinaus für großes Aufsehen. Halil İbrahim Dinçdağ ist ein Fußballschiedsrichter, der in der türkischen Presse als homosexuell geoutet wurde und seitdem seinen Beruf nicht mehr ausüben darf. Der Landkreisverband Trabzon schloss ihn kurzerhand aus dem Schiedsrichterwesen aus. Nun kommt Halil İbrahim Dinçdağ am 08.04.2014 auf Einladung von
Tennis Borussia Berlin, Roter Stern Leipzig und dem LSVD Berlin-Brandenburg für eine Woche nach Deutschland und berichtet über seine aktuelle Situation und die Situation von LGBTQ’s (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer) in der Türkei. Die Einladung wird gefördert durch die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld und unterstützt von Türkiyemspor Berlin sowie dem Berliner Fußball-Verband.

In der Türkei ist es Vorschrift, dass Schiedsrichter keine körperliche Behinderung haben dürfen und ab einem bestimmten Alter Militärdienst geleistet haben müssen. Dinçdağ, der seinen Antritt zum Wehrdienst zunächst aufgeschoben hatte, wurde im Oktober 2008 eingezogen. Nach einem freiwilligen Coming Out wurde er in die Militärmedizinische Akademie Gülhane (Gülhane Askerî Tıp Akademisi, GATA) verlegt und schließlich am 28. Januar 2009 wegen „psychosexueller Störungen“ (psikoseksüel bozukluklar) ausgemustert. Als er danach erneut als Schiedsrichter eingesetzt werden wollte, verlangte der Landkreisverband Trabzon Einsicht in die militärischen Unterlagen. Kurz darauf ließ der türkische Schiedsrichterverband ihn nicht in die nächsthöhere Liga aufsteigen und suspendiert Halil. Der Verband verwies darauf, dass er den Militärdienst nicht abgeleistet habe und dies aus gesundheitlichen Gründen geschah. Sein Antrag auf die Wiederzulassung als Schiedsrichter wurde direkt der Presse zugespielt. Die Titelseiten der türkischen Zeitungen berichteten in den folgenden Tagen über einen homosexuellen Schiedsrichter, später auch mit Erwähnung seines Namens. Halil Dinçdağ hielt seine Homosexualität bis dahin in der Öffentlichkeit geheim, sah sich jedoch auf Grund der Berichte genötigt, im türkischen Fernsehen Stellung zu beziehen.

Halil Dinçdağ lebte bis zum öffentlichen Bekanntwerden seiner Homosexualität in Trabzon am Schwarzen Meer und moderierte lokale Radio- und Fernsehprogramme. Er musste nach Istanbul umziehen, wo die Anonymität der Großstadt ihm etwas Schutz bot, ihn aber auch in tiefe Depressionen warf. Bis heute ist er arbeitslos und wird aufgrund seiner Homosexualität auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt. In der Türkei werden LGBTQ-Menschen massiv unterdrückt. Diskussionen über eine neue türkische Verfassung finden derzeit ohne die Berücksichtigung der Tatsache statt, dass in der Türkei LGBTQ-Menschen leben und deren Rechte gesetzlich verankert werden müssten. Im Jahr 2012 wurden laut der türkischen LGBTQ-Organisation KAOS GL sechs Trans-Menschen und fünf Homosexuelle ermordet. Es fanden einige Lynchversuche statt, unzählige Gewalttaten gegen LGBTQ’s blieben im Dunkeln. LGBTQ-Menschen verlieren sehr schnell ihre Arbeit, wenn sie sich zur ihren Sexualität bekennen.

Vom 08.04.2014 bis zum 13.04.2014 ist Halil İbrahim Dinçdağ in Berlin und Leipzig zu Gast und gibt zusammen mit weiteren Referent_innen Hintergrundinfos zu seiner Situation und der anderer LGBTQ’s in der Türkei. Die Veranstaltungen sind kostenfrei.

► 08.04.14 – Freundschaftspiel in Berlin
Tennis Borussia Berlin II vs. Türkiyemspor Berlin III
Schiedsrichter der Partie: Halil İbrahim Dinçdağ
Blücherstraße 47, 10961 Berlin, U7 Südstern – 19:30 Uhr

► 10.04.14 – Vortrag in der Tristeza
„Der Fall Halil İbrahim Dinçdağ und LGBTQ’s in der Türkei“
Mit Halil İbrahim Dinçdağ, Hakan Tas (LGBT-Aktivist) und Daniela Wurbs (FSE)
Pannierstr. 5, 12043 Berlin – 19 Uhr

► 11.04.14 – Freundschaftsspiel in Leipzig
Roter Stern Leipzig II vs. Roter Stern Leipzig III
Schiedsrichter der Partie: Halil İbrahim Dinçdağ
Sportpark Dölitz, Bornaische Straße 179, Leipzig – 17 Uhr

► 12.04.14 – Vortrag im Fischladen
„Der Fall Halil İbrahim Dinçdağ und LGBTQ’s in der Türkei“
Wolfgang-Heinze-Straße 22, Leipzig – 21 Uhr
www.rotersternleipzig.de

Halil İbrahim Dinçdağ Olayı

Bir buçuk yıl hazırlıktan sonra Türk hakem Almanya`ya geliyor. Halil İbrahim Dinçdağ‘ın durumu 2009 senesinin başında Türkiye‘de ve yurtdışında gündeme geldi. Halil İbrahim Dinçdağ Türk medyasında eşcinsel olarak tanıtıldı ve o günden bu yana mesleğini yapamıyor. Trabzon İl Hakem Kurulu onu hakemlikten hemen men etti. Şimdi Halil İbrahim Dinçdağ 8 Nisan tarihinde Tennis Borussia Berlin, Roter Stern Leipzig ve Berlin-Brandenburg Lezbiyen ve Eşcinsel Derneği (LSVD) tarafından bir haftalığına Almanya`ya davet edildi ve kendisinin şu anki durumu ve Türkiye‘deki lezbiyen, eşcinsel, biseksüel ve transgender‘lerin de durumu üzerine konuşacak. Bu davetiye Magnus Hirschfeld Federal Vakfı tarafından teşvik edildi ve Türkiyemspor Berlin ile Berlin Futbol Federasyonu tarafından da desteklendi.

Türkiye‘de hakemlik için sağlıksal herhangi bi bir engelli olmaması ve belirli bir yaşa kadar askerliğini yapmış olmaları kuralı var. Dinçdağ askerliğini ilk başta erteledikten sonra, 2008 yılında askere çağrılır. Kendi isteğiyle (coming out) cinsel kimliğini açığa vuran Dinçdağ, Gülhane Askeri Hastanesine sevk edilir. 28 Ocak 2009 da psikoseksüel rahatsızlıktan dolayı çürük raporu verilir. Buradaki karardan sonra tekrar hakemlik yapmak istediğinde, Trabzon İl Hakem kurulu askerlikle ilgili raporları istedi. Kısa bir süre sonra Halil‘i bir üst liğe çıkmasına izin verilmedi ve hakemlikten çıkartıldı. Bu duruma hakem kurulu sağlık nedenlerinden dolayı askerliğini yapmadığını bahane olarak gösterdi. Hakem olarak tekrar başlama dilekçesi direk medyaya iletildi. Türk basınında daha sonraki günlerde bir eşcinsel hakemden bahsedilmeye başlanıldı, daha sonra da ismi de yayınlandı. O zamana kadar kendi cinsel kimliğini gizli tutan Halil İbrahim Dinçdağ, bu yayınlardan sonra Televizyonlarda bu konuda açıklama yapmak zorunda kaldı.

Eşcinsel kimliği ortaya çıkana kadar Karadeniz ili olan Trabzon‘da yerel radyo ve televizyon kanallarında çalışarak yaşamaktaydı. İstanbul‘a taşınmak zorunda kaldı ve bu onda derin deprosyonlara sebeb açtı. Hala işşiz ve eşçinseliğinden dolayı iş bulmakta zorlanmaktadır. Türkiye‘deki LGBT örgütü KAOS GL in raporuna göre 2012 yılında altı trans insan öldürüldü. Bir çok linç girişimi ve sayısız şiddet olayı karanlıkta kaldı. Eşcinseller ve trans insanlar kendi cinseliğini açığa verince, kısa sürede işlerini kaybetmekteler. 8 Nisan‘dan 13 Nisan‘a kadar Halil İbrahim Dinçdağ Berlin ve Leipzig de misafirimiz ve Halil diğer konuşmacılarımızla beraber Türkiye‘deki LGBT‘lerin ve kendisinin durumu üzerine konuşacak.

Etkinliklerimiz ücretsizdir.

8 Nisan 2014 Salı – Tennis Borussia Berlin II ile Türkiyemspor Berlin dostluk maçı. Hakem: Halil İbrahim Dinçdağ. Saha ve saati daha sonra açıklanacak. www.tebe.de sayfasından bu bilgiye ulaşabilirsiniz.

10 Nisan Perşembe 2014 saat 19.00 – Panel Mekan: Tristeza – ‚‘Halil İbrahim Dinçdağ olayı ve Türkiye‘de LGBT'‘ Halil İbrahim Dinçdağ, Hakan Taş (LGBT aktivisti) ve Daniela Wurbs (FSE)
Çeviri: Safter Çınar (TBB)
Pannierstr. 5. 12043 Berlin

11 Nisan Cuma 2014 Saat 17.00 – Leipzig Roter Stern Leipzig II ile Roter Stern Leipzig III dostluk maçı. Hakem Halil İbrahim Dinçdağ
Sportpark Dölitz, Bornaische Straße 179, Leipzig

12 Nisan 2014 Saat 21.00
Panel: Mekan Fischladen ‚‘Halil İbrahim Dinçdağ olayı ve Türkiye‘de LGBT'‘
Wolfgang-Heinze-Straße 22, Leipzig – www.rotersternleipzig.de

KÄMPA SHOWAN

Hier folgen noch alle gesammelten Bilder zur KÄMPA SHOWAN Soliaktionen

KÄMPA SHOWAN – Unterstützung im Stadion bei St. Pauli und TeBe

Im Millerntor
 photo KaumlmpaShowanStPauli_zps63765e2b.jpg

Im Mommsenstadion
 photo KaumlmpaShowanTeBe_zps7e3b7cc4.jpg

KÄMPA SHOWAN Kundgebung – Vorplatz Nordische Botschaften in Berlin

 photo KaumlmpaShowanKundgebung_zps207e7e07.jpg

KÄMPA SHOWAN – Solikundgebung am 16. März 2014 in Berlin

 photo ShowanKundgebungAufruf_zps9078802d.jpg

Solikundgebung am 16. März 2014 in Berlin
KÄMPA SHOWAN – Gegen Homophobie und Rassismus

Wir sind erschüttert und traurig. Am 8. März wurden in Malmö der Antira-Aktivist und Malmö-FF-Fan Showan Shattak sowie drei seiner Genoss_innen bei einem Angriff durch Neonazis zum Teil lebensgefährlich verletzt. Unsere Gedanken sind bei den Verletzten, ihren Familien, Freund_innen und Genoss_innen.

Die Gruppe befand sich auf dem Nachhauseweg von einer Mitternachtsparade zum Frauenkampftag, als sie von Nazis mit Messern attackiert wurde. Am schlimmsten verletzt wurde dabei Showan Shattak. Er trug bei dem Angriff schwere Kopfverletzungen davon und liegt seitdem im künstlichen Koma.

Der 25-Jährige Showan ist Gründer von „Fotbollssupportrar mot homofobi“, dem schwedischen Ableger von „Fußballfans gegen Homophobie“. Die Initiative geht zurück auf die Abteilung Aktive Fans von Tennis Borussia Berlin (TBAF). Das Banner mit der Aufschrift „Fußballfans gegen Homophobie“ war seit dem Beginn der Kampagne im Juni 2011 bundesweit bei über 60 Fußballvereinen von der Bundesliga bis zur Freizeitliga sowie seit April 2013 international unter anderem in Kroatien, Griechenland und Spanien zu sehen. Der Kampagne geht es darum, ein Zeichen gegen Homophobie und Diskriminierung im Fußball zu setzen, aktive Fans im Kampf gegen Homophobie zu vernetzen und Aufklärungsarbeit zu leisten. Showan und viele andere Fans in Schweden haben in den letzten Monaten einiges dafür getan, diese Ziele umzusetzen.

Aufgrund seines Engagements ist der Aktivist Showan seit Längerem im Fokus der schwedischen Neonazi-Szene. Auf der Homepage der neonazistischen Svenskarnas Parti wurde er als linker Aktivist geoutet und öffentlich Hetze gegen ihn betrieben. Auch die rechtsextreme Seite “Realisten” berichtete im November 2013, hinter der neuen “Homokampagne”, die von Fans unterschiedlicher Vereine in Schweden mitgetragen wird, stecke “der bekannte Linksextremist” Showan Shattak.

Der Mordversuch in Malmö zeigt erneut, dass Rassismus, Homophobie und andere Diskriminierungsformen eine alltägliche und mitunter lebensbedrohliche Gefahr für Andersdenkende und -aussehende darstellen. Davon sind immer häufiger auch linke Fußballfans betroffen. Nicht nur in Schweden, sondern auch in Braunschweig, Aachen oder Duisburg kam es in den vergangenen Monaten zu zahlreichen Angriffen auf Fans verschiedener Vereine, die sich für bunte und diskriminierungsfreie Kurven stark machen.

Am Sonntag möchten wir im Anschluss an das Spiel von Tennis Borussia unsere Solidarität zum Ausdruck bringen und ein deutliches Zeichen gegen Homophobie und Rassismus vor der Schwedischen Botschaft setzen.

Wann: Sonntag, 16.03.2014, 17:30 Uhr
Wo: Vorplatz Nordische Botschaften, Rauchstr. 1, 10787 Berlin

Wer für die Opfer in Malmö spenden möchte, kann das mit dem Betreff „Malmö“ auf folgendem Konto tun:

Name of the bank: Nordea Bank AB (publ)
Address: Smålandsgatan 17, 105 71 Stockholm

IBAN: SE62 9500 0099 6034 0441 4686
BIC-kod (SWIFT): NDEASESS

 photo 1011470_641803132553290_584352878_n_zps60df64fe.jpg