Archiv für April 2013

Actionday in Babelsberg

 photo 376135_491023587631246_587067860_n_zps09ad860d.jpg

Alerta Network Actionday – Fight homophobia! from Filmstadt Inferno 1999 on Vimeo.

„Footballfans against Homophobia“ starts international tour

 photo WhiteAngels_zps98089829.jpg

PRESSEMITTEILUNG

Faninitiative „Fußballfans gegen Homophobie“ startet internationale Tour

+++ Die Faninitiative „Fußballfans gegen Homophobie“(FfgH) ist zu Gast beim kroatischen Erstligisten NK Zagreb
und startet damit eine internationale Tour unter dem Label „Football fans against homophobia“ +++

Berlin, den 23. April 2013

„Fußballfans gegen Homophobie“ ist ein bundesweites Netzwerk von Fußballfans aus über 40 Fanszenen und geht auf die Abteilung Aktive Fans des Fußballvereins Tennis Borussia Berlin in Kooperation mit dem Projekt „SOCCER SOUND“ des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg zurück. Die Aktion „Fußballfans gegen Homophobie“ startete im Juni 2011 in Berlin und wandert mit einem großen lila Stadionbanner mit der Aufschrift „Fußballfans gegen Homophobie“ von der 1. Bundesliga bis zur Freizeitliga durch Deutschlands Stadien, um ein Zeichen gegen Homophobie im Fußball zu setzen.

Nun setzten die InitiatorInnen ein weiteres Zeichen und starten zusammen mit der Fangruppe Bijeli Andeli (White Angels) des kroatischen Erstligisten NK Zagreb eine internationale Tour. Auftakt war am Freitag, den 19. April 2013 das Heimspiel von NK Zagreb gegen NK Zadar, bei dem das 6×1 Meter große, lila-farbene Banner mit der Aufschrift „Football fans against homophobia“ und dem bekannten Kuss-Motiv zu Gast war. Dazu sagt Christian Rudolph, Sprecher der Initiative: „Wir finden es überwältigend, dass wir von den White Angels angefragt wurden. Uns war schnell klar, dass wir das unbedingt unterstützen müssen.“ Ursprünglich war ein Tourstart in England geplant, aber das Thema Homophobie hat auch in Kroatien große Brisanz. Mit Hilfe des Projekts Pro Supporters von Football Supporters Europe (FSE) organisierten die White Angels am Vorabend des Spiels eine Veranstaltung, bei der die Initiative von mitgereisten Vertretern von FfgH vorgestellt wurde und zu der zahlreiche BesucherInnen kamen. Wenn es nach den InitiatorInnen geht, soll die internationale Tour ein ähnlicher Erfolg werden wie die deutsche. „Zagreb war dafür ein guter Start“, so Christian Rudolph weiter. Nächste Station wird der griechische Amateurfußballverein Proodeutiki Toumpas sein.

Press Release

Fan initiative „Footballfans against Homophobia“ starts international tour

+++ The fan initiative „Fußballfans gegen Homophobie“(FfgH) visited fans of Croatian first league club NK Zagreb
as starting point for their international tour under the label „Football fans against homophobia“ +++

Berlin, 04/23/2013

„Fußballfans gegen Homophobie“ („Footballfans against homophobia“) is a Germanwide network of football fans from more than 40 different clubs and was found as an initiative of the fans department of football club Tennis Borussia Berlin, in cooperation with the project SOCCER SOUND“ of the lesbian and gay association Berlin-Brandenburg. The initiative „Fußballfans gegen Homophobie“ started in Berlin in June 2011 and was touring through grounds all over Germany (including several first- and second- league clubs) with a big purple banner with the inscription „Fußballfans gegen Homophobie“, to take a stand against homophobia.
Now the initiators took another step in the campaign and started an international tour with the fan group Bijeli Andeli (White Angels) of Croatian first league team NK Zagreb. The prelude of the tour was on Friday, April the 19th, at NK Zagrebs home game against NK Zadar, when the 6 by 1 meter long banner with the inscription „Footballfans against homophobia“ and a picture of two kissing players was shown during the game. Martin Endemann, spokesman of the campaign said: „We are overwhelmed by being asked by White Angels to come along. If was perfectly clear for us that we had to support them.” Initially the tour was supposed to start in England, but as especially in Croatia Homophobia is still rife, not only in football but also in society, it was decided to go there first. With the help of Football Supporters Europe (FSE) through their Pro Supporters Project, White Angels also organised on the eve of the game a talk where the initiative was introduced by members of the campaign, who travelled to Zagreb. The initiators are hoping that the international tour will be such an big success as the German one has been in the past. „Zagreb was a good start in this respect“, says Martin Endemann. Next station for the banner will be the Greek amateur team of Proodeutiki Toumpas from Saloniki/Greece.

 photo Kroatia_Flyer_Front_zps8ba1a339.jpg

 photo Kroatia_Flyer_Back_zps077ff397.jpg

Magdeburg-Fans für die Homoehe!?

Leider nicht ganz, denn die Choreo die hier zu sehen ist bezieht sich auf die Freundschaft der beiden Fanszenen Halle und Lok Leipzig.

 photo fcm002_zpsc82bf05a.jpg
(Quelle:http://www.sportfotos-md.de/galerie/2013/20130421_1-fc-magdeburg_1-fc-lokomotive-leipzig/fcm002.jpg

Cottbus die zweite

Erst vor wenigen Wochen zeigten wir hier auf dem Blog einen Doppelhalter aus Cottbus. Das dies kein Einzelfall war zeigt die Choreo vom letzten Wochenende gegen Dynamo Dresden, zu sehen sind einige Doppelhalter auf denen männliche Geschlechtsteile in Form einer Kerze abgebildet sind und darunter ein Spruchband mit der Aufschrift „Schön blasen“.

 photo Cottbusdiezweite_zps4848bb2a.jpg

Kick it! Fußballturnier in Himmelpforten!

 photo TurnierFlyer_zpsda3b145e.jpg

Am 16. Juni wollen wir ein Fußballturnier gegen Diskriminierung veranstalten und laden euch herzlich dazu ein! Das Turnier trägt den Namen „Kick it! Fußballturnier gegen Rassismus und Homophobie!“. Wir wollen so zumindest für einen Tag einen Freiraum schaffen, der allen Menschen Spaß am Fußball ermöglicht! Ganz besonders freuen wir uns, dass wir dabei Unterstützung von der Kampagne „Fußballfans gegen Homophobie“ bekommen und deren Wanderbanner, welches schon bei Vereinen wie dem HSV, Werder Bremen, Bayern München und St. Pauli im Stadion hing, nun auch bei unserem Turnier vor Ort sein wird!

Es würde uns sehr freuen, wenn ihr mit eurem Team teilnehmt oder zum Anfeuern vorbeikommt! Der Eintritt ist frei, einen Teilnahmebeitrag gibt es nicht!

Mitmachen können bei uns alle Menschen zwischen 14 und 35, unabhängig von Vereinszugehörigkeit, Sportlichkeit oder Geschlecht. Einzige Voraussetzung ist Spaß am Kicken und gute Laune, sonst nichts. Meldet euch mit eurem 5er Team an unter kick.it@hotmail.de! Gespielt wird 2× 5 Minuten und selbstverständlich gibt es auch etwas zu gewinnen.

Neben dem Turnier wird es Infomaterial an unseren Ständen geben, geplant sind außerdem ein Info-Vortrag und ein Aktionstag gegen Homophobie.

Also, meldet euer Team an und kommt vorbei!
Wann? Sonntag, 16. Juni, Beginn 13 Uhr
Wo? Sporthalle Porta-Coeli-Schule, Schulstraße Himmelpforten

Wir freuen uns auf euch!

Jusos Kreis Stade

Hintergrund:
Rassismus, Homophobie und andere Arten von Diskriminierung sind leider Alltag auf den Fußballplätzen, egal ob Bundesliga, Kreisklasse oder Bolzplatz. Rassistische Beleidigungen oder homophobe Äußerungen scheinen im Stadion völlig „normal“ zu sein, Widerspruch gibt es nur selten. Kein Wunder, dass sich immer wieder auch Neonazis auf den Rängen oder in Sportvereinen breit machen und versuchen, neue Leute für ihre menschenverachtende Ideologie zu gewinnen. Doch auch große Teile der Durchschnittsbevölkerung assoziieren Fußball nur mit Attributen wie „Stärke“ oder „Männlichkeit“, Schwulsein wird oftmals gleichgesetzt mit „Schwäche“.
Wir sind der Meinung, dass Fußball für alle Menschen da ist und niemand aufgrund von Hautfarbe, sexueller Orientierung, Religion oder Geschlecht diskriminiert werden sollte! Mit diesem Turnier wollen wir mit euch zusammen ein Zeichen für Toleranz setzen!

Erklärung:
Rassistische, homophobe, sexistische, antisemitische, antiziganistische oder sonstige diskriminierende Äußerungen oder Handlungen werden nicht toleriert und führen zum Ausschluß von der Veranstaltung. Neonazis und andere Personen, die der rechten Szene zuzuordnen sind, haben keinen Zutritt. Wir machen von unserem Hausrecht Gebrauch.

Actionday in Bordeaux

 photo 150716_10151360768456611_2079976713_n_zps23016667.jpg

Actionday BGR 05 Merano

http://i1239.photobucket.com/albums/ff518/fussballfansgegenhomophobie/BGR05Merano_zps36a19a0a.jpg

13.04.2013 | Düsseldorf

 photo 12354_613603622000300_19900703_n_zpsa7fd7277.jpg

Am 13.4.2013, beim Spiel Fortuna Düsseldorf gegen Werder Bremen, haben verschiedene Gruppen und Einzelpersonen aus Düsseldorf zusammen mit der Initative FUSSBALLFANS GEGEN HOMOPHOBIE einen Aktionstag, im Rahmen des ALERTA ACTIONDAY AGAINST HOMOPHOBIA, durchgeführt.

Neben der Choreo zu Spielbeginn wurden Infoflyer zum Alerta Aktionstag und der Initative verteilt, Spenden gesammelt sowie Merch verkauft. Ebenso wurde auf dem Flyer und auf Transparenten in der zweiten Halbzeit auf die Situation des Türkischen Schiedsrichters Halil İbrahim Dinçdağ hingewiesen.

Der Flyer:
bilder-upload.eu/upload/646717-1366149435.jpg

Weitere Infos:
alerta-network.org
fussballfansgegenhomophobie.blogsport.de

Finalisten stehen fest, jetzt voten!

Zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie am 17. Mai unterstützt die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld 5 Projekte mit jeweils bis zu 800 Euro – gewünschter Schwerpunkt war Homophobie im Fußball. Jetzt hat blu.fm die Finalisten veröffentlicht –

AG QUEER WEIMAR / VIELFALT LEBEN – QUEERWEG JENA
Vom 14. Mai bis zum 12. Juni sind 19 Veranstaltungen wie Straßenfeste, Podiumsdiskussionen, Filme, Workshops und Vorträge zum Thema Homo- und Transphobie geplant.

TENNIS BORUSSIA AKTIVE FANS BERLIN / ROTER STERN LEIPZIG

Die aktiven Fans des als äußerst homofreundlich bekannten Berliner Fußballteams wollen zusammen mit den Leipzigern ein echtes Politikum in den Mittelpunkt ihrer IDAHO-Aktivitäten stellen. Es ist geplant, den türkischen Schiedsrichter Halil Ibrahim Dincdag zu zwei Informationsabenden einzuladen. Dincdag wurde 2009 wegen seiner Homosexualität gefeuert und darf in der Türkei nicht mehr arbeiten.

MONACOQUEERS, LGBT-FANCLUB DES FC BAYERN MÜNCHEN

Aktionsabend mit Benefizspiel, Podiumsdiskussion und Feier im SUB

GBC BERLIN
Homophobie im Sport trifft auch die Mitglieder des in Gründung befindlichen Bowlingsportvereins 1. GBC Berlin, der laut Antrag zwar zu 60 Prozent aus heterosexuellen Mitgliedern besteht, dennoch als „schwuler“ Klub wahrgenommen und teils diskriminiert wird. Laut Antrag möchte man dieser Tatsache mit einem Begegnungstag entgegenwirken –selbstverständlich auf einer Bowlingbahn nahe des schwulen Kiezes in Schöneberg. Zahlreiche Vereine und die Politik haben bereits ihre Unterstützung zugesagt.

IG CSD STUTTGART
Der CSD-Verein aus Stuttgart will wie im vergangenen Jahr in Kooperation mit dem Völklinger Kreis, dem LSVD und dem ehrenamtlichen Magazin schwulst am 17.5. in der Innenstadt von Stuttgart aufklären. Dazu sollen ein Informationsstand und eine Luftballon-Aktion (Rainbowflash) beitragen.

SCHMIT-Z E.V. UND QUEERNET AUS RHEINLAND-PFALZ

Der Zusammenschluss verschiedener LGBTI-Institutionen aus Rheinland-Pfalz, QueerNet, plant zum Idaho in den Städten Kaiserslautern, Koblenz, Mainz und Trier Aktionen, die jeweils bestimmte Themenbereiche wie Kirche, Russland und Sport abbilden sollen. Die landesweite Aktion soll durch eine Flyerkampagne größtmögliche Aufmerksamkeit erfahren.

ROTER STERN KICKERS HAMBURG / SCHLESWIG-HOLSTEIN

Der im schleswig-holsteinischen Fußballverband organisierte Verein veranstaltet unter anderem das „Antirassistische Fußballturnier Ahrensburg“ und konnte mit einer „Fight Homophobia“-T-Shirt-Aktion große Akzeptanz für das Thema Homophobie im Fußball erreichen. Zum IDAHO will man diese Aktion nun intensivieren und die eigenen Team-Trikots um den Aufdruck „Fußballfans gegen Homophobie° erweitern.

- User werden gebeten, ihre(n) Favoriten per Email an idaho@mh-stiftung.de mitzuteilen.

 photo 6951_zps57e196bb.jpg

UEFA zeichnet Coming-out-Projekt aus

 photo KNVB-Werbung-470b_zpsddc8527a.jpg
(Quelle: In einem Werbespot ruft der niederländische Fußballverband Sportler auf, aus dem Schrank zu kommen
Bild: KNVB)

Die Vereinigung Europäischer Fußballverbände hat den niederländischen Verband KNVB für seine Kampagne „Voetbal voor iedereen“ (Fußball für alle) mit dem Hattrick-Preis ausgezeichnet. Mehr dazu unter: queer.de