Archiv für September 2011

FC Zürich | 24.09.2011

Ein Spiel, zwei Kurven!

Beim Spiel FC Zürich vs. YB hing das Banner eine Halbzeit lang auf der Seite des FCZ und in der zweiten Halbzeit in der Kurve von YB.

Klasse Aktion, klasse Symbolik!

http://www.ybforever.ch/spiele/fcz-yb/24-09-11/fcz-yb4.jpg

Ab der zweiten Halzeit in der YB Kurve

http://www.ybforever.ch/spiele/fcz-yb/24-09-11/fcz-yb12.jpg

http://www.ybforever.ch/spiele/fcz-yb/24-09-11/fcz-yb13.jpg

http://www.ybforever.ch/spiele/fcz-yb/24-09-11/fcz-yb.htm

HSV | 17.09.2011

http://i1239.photobucket.com/albums/ff518/fussballfansgegenhomophobie/MG_6102-1.jpg

http://i1239.photobucket.com/albums/ff518/fussballfansgegenhomophobie/IMG_7971.jpg

http://i1239.photobucket.com/albums/ff518/fussballfansgegenhomophobie/hsvlive.jpg

http://i1239.photobucket.com/albums/ff518/fussballfansgegenhomophobie/Volksparkett.jpg

http://i1239.photobucket.com/albums/ff518/fussballfansgegenhomophobie/Volksparkett2.jpg

Mehr Infos zur Station HSV auch unter: http://www.hsv-fanprojekt.de/2011/09/hsv-fans-engagieren-sich-gegen-diskriminierung/“ und hier der link zum Volksparkett http://hsv-volksparkett.de/2011/09/volksparkett-programmzum-spiel-gegen-gladbach/

Abseits der Route

[IMG]http://i1239.photobucket.com/albums/ff518/fussballfansgegenhomophobie/Itze.jpg[/IMG]

Fußballfans gegen Homophobie, so lautet der ursprüngliche Slogan der Kampagne, dass von TeBe Berlin ins Leben gerufen wurde. Ansatzpunkt ist der Fußballsport, der leider oftmals eine reine Männerdomäne darstellt, wobei sich diese nicht nur auf das Vereins-und Mannschaftsgefüge beschränkt, sondern oftmals bei den Zuschauern auf noch viel größeren Nährboden stößt.
Die Masse bietet hierbei nicht selten einen Raum der Anonymität unter Gleichgesinnten, so stellt dieser Sport mit seinen Anhänger immer noch ein oft veraltetes Weltbild dar, dass in unser heutigen Gesellschaft schlichtweg unpassend ist.

Die Aktion „Fußballfans gegen Homophobie“ steht Großteils in Verbindung mit alternativen, wie aber auch Traditionsvereinen und selbstverständlichen Mannschaften aus dem Profisport. In unseren Augen fängt Homophobie jedoch häufig schon auf den kleinen Dorfsportplätzen oder Sporthallen in den Jugendmannschaften an, gleichzeitig ist Homophobie nicht nur auf den Fußballsport zu beziehen, sondern zieht sich durch die gesamte Gesellschaft und somit auch durch andere Sportarten.

Unser Ziel ist es somit, den Slogan „Fußballfans gegen Homophobie“ auf andere Sportarten und vor allem auch auf den Amateursport zu übertragen. Besonders hier auf lokaler Ebene haben wir als Fanszene noch relativ großen Einfluss im Verein und können unser Anliegen besser zur Geltung bringen. Ziel sollte es in unseren Augen sein, die Vereine und Mannschaften für dieses Thema zu sensibilisieren und letztendlich geben wir Fans dafür nur den Anstoß.

Wir haben hier in Itzehoe das Glück in einer unserer Mannschaften einen schwulen Spieler als Teil der Mannschaft zu haben und können so auf ein „aufgeklärtes Umfeld“ zurückgreifen und auch dem Verein ist diese Situation somit nicht neu.

Homophobie ist eines der Themen, dass unsere Gesellschaft weiterhin ausblendet, doch die Initiative der TeBe-Fans hat den Anfang gemacht. Unserem Verständnis nach geht es nun darum, diesen Ansatz weiterzuverfolgen und die Relevanz dieses Themas zu verbreiten, ohne es rein auf den Fußball zu beschränken und eben deshalb gilt: Be homo, be hetero – Be yourself!

Viele Grüße aus IZ!

http://ibw926.blogsport.de

[IMG]http://i1239.photobucket.com/albums/ff518/fussballfansgegenhomophobie/Itze1.jpg[/IMG]

HSV-Fans engagieren sich gegen Diskriminierung

http://www.hsv-fanprojekt.de/wp-content/themes/igloonews/thumb.php?src=wp-content/uploads/2011/09/Vielfalt-u.-Homophobie.jpg&h=180&w=250&zc=1&q=80

Wer sich beim Spiel gegen Borussia Mönchengladbach im Stadion genau umsieht, wird neben all den bekannten HSV-Zaunfahnen auch einen unbekannten Banner entdecken.

Es lässt sich sagen, dass eine gesamtgesellschaftliche Entwicklung es homosexuellen Menschen mehr und mehr ermöglicht sich zu ihrer Sexualität zu bekennen ohne diskriminiert zu werden. Dennoch gilt dies noch nicht für alle Bereiche des Lebens und insbesondere leider noch nicht im Fußball.

Homophobes Verhalten erleben wir nicht nur auf den Tribünen in Form von Schmähgesängen, sondern auch in den Vereinen und Verbänden in Form von Tabuisierung. Homophobie bezeichnet im Speziellen die meist unbewusste irrationale Angst vor homosexuellen Lebensweisen und eigenen weiblichen bzw. männlichen Persönlichkeitsanteilen, sowie im Weiteren die Nicht-Akzeptanz und Diskriminierung von homosexuellen Menschen.

Um dieses Problem speziell im Fußballzusammenhang zu thematisieren und ihm entgegenzutreten, schickt die Abteilung Aktive Fans des Berliner Sechstligisten Tennis Borussia zusammen mit dem Projekt Soccer Sound des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg im Rahmen der Aktion Fußballfans gegen Homophobie ein Banner auf die Reise zu Vereinen und in Fankurven www.fussballfansgegenhomophobie.blogsport.de

Die Anti-Diskriminierungs-AG, die bereits in der letzten Saison den Aktionstag für Vielfalt durchgeführt hat, unterstützt diese Aktion und wird beim Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach das Banner im Stadion aufhängen und das Problem Homophobie auch beim HSV thematisieren. Weitere Infos und Material rund um die Kampagne bekommt ihr am Fanprojekt-Stand in der Nord-Ost Ecke des Stadions. Außerdem werden VertreterInnen von TeBe auf dem Volksparkett zu Gast sein, um über die Aktion und ihre Entstehung zu berichten.

Kommt vorbei!

Weitere Aktionen der Anti-Diskriminierungs-AG der HSV-Fans sind im Rahmen der anstehenden Fare-Action-Wochen (12.-25. Oktober) in Planung.

http://www.hsv-fanprojekt.de/2011/09/hsv-fans-engagieren-sich-gegen-diskriminierung/

Jeunesse Esch | 11.09.2011

http://a2.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-ash4/s720x720/320995_200976903302584_157992624267679_485888_2012798874_n.jpg